Wappen

Uhu blickt zurück


Lebensläufe Monachia von A bis Z

Knapp 150 Lebensläufe von gen Ahall gerittenen bzw. von ehemaligen Monachia-Sassen sind in diesem Verzeichnis vereint. Diese Lebensläufe sind aus höchst unterschiedlichen Quellen zusammengetragen. Manche bestehen nur aus "Schnipseln", manche sind recht ausführlich. Es gibt einen einzigen gemeinsamen Nenner: Alle erwähnten Sassen haben Spuren in München hinterlassen. 30 von ihnen sind sogar als Straßen-Namen verewigt (zum Verzeichnis: Lebensläufe Monachia von A bis Z).

Die Zahl 150 ist auf jeden Fall bemerkenswert, wenn man sie mit zwei anderen Zahlen in Relation setzt: Soeben ist der 472. Knappe des Reyches gekugelt worden. Und seit Bestehen der Monachia hat das Reych rund 330 Ahallaritte zu beklagen. Wer in den einen oder anderen "Lebenslauf" einen Blick werfen mag: Gerne! Allerdings ist dieser Blick aus unterschiedlichen Gründen nicht über Link möglich, sondern der Lebenslauf kann beim Archivar per e-mail abgerufen werden unter literadl@schlaraffia-monachia.de
Literadl der PeKanntliche Klassiker (Archivar)
Im Hornung a. U. 158


:neu: Einst auf Burg Montsalvatsch

Eine kleine Zeitreise von 1880 bis 1929, die Burg Montsalvatsch auf Wanderschaft, von der Neuen Thurmstraße 5 bis zur Neuturmstraße 5 mit einigen Umwegen, die bildlich hier nicht dokumentiert sind.
... weiterlesen
Literadl der PeKanntliche Klassiker (Archivar)
Im Wonnemond a. U. 158


Es war einmal unser Knappe Nummero 1

Lang ist es her, zu Coloney-Zeiten, noch vor der Reychsgründung. Später wurde er Junker Carolus. Nach dem Ritterschlag hörte er auf den Namen Pipin der Kleine. Sein Name: Karl Herrle. Sein profaner Beruf wurde in der Stammrolle schlicht und einfach mit Dekorationsmaler angegeben. Eigentlich war er aber viel mehr als Kulissenmaler. Sein "Vorleben": Mitte des 19. Jahrhunderts war er einerseits renommierter Landschaftsmaler, andererseits machte er sich als Bild-Chronist der bayerischen Eisenbahngeschichte einen Namen.
...weiterlesen
Literadl der PeKanntliche Klassiker (Archivar)
Im Hornung a. U. 158


Schlaraffia Monachia - Geschichte und Geschichten

Was 1880 in einem kleinen Münchner Künstlerkreis begann, hat noch bis heute Bestand und pflegt seine Traditionen. In einem eindrucksvollen Band wurde nunmehr die Geschichte der Monachia zusammengefasst – von der Reychsgründung über die uhufinstere Zeit bis ins Hier und Heute. ...weiterlesen